Fandom


Schlacks (Original: Gangle) ist ein männlicher Strauß.

Aussehen Bearbeiten

Schlacks hat im Vergleich zu Flash weniger lange und muskulöse Beine und ein weniger glänzendes schwarz-weißes Federkleid[1].

Biografie Bearbeiten

Jagende Schatten Bearbeiten

Schlacks erscheint im Prolog, als er zusammen mit seinem Freund Flash ein Rudel Raubtiere vom Gemeinschaftsnest ihrer Straußenschar weglockt. Während Schlacks über die Ebene rennt, ist Flash ihm schon weit voraus und er erinnert sich an einen Scherz, den sein Freund immer gemacht hat: Es würde keine Rolle spielen, ob er schneller als die Löwen sei, solange er schneller wäre als Schlacks. Früher hatte Schlacks immer darüber gelacht, weil er wusste, dass Flash es nie böse gemeint hat, findet es in dieser Situation aber überhaupt nicht mehr lustig. Er ist sich nicht sicher, ob es sich bei den Raubtieren hinter ihnen tatsächlich um Löwen handelt, erkennt aber, dass Flashs Scherz in dieser Nacht grausame Realität werden könnte, da er einfach schneller als Schlacks ist und immer mehr Vorsprung gewinnt. Als Schlacks einen Blick nach hinten wirft, erblickt er dunkle Schatten mit funkelnden Augäpfeln und stellt sich in Panik wieder die Frage, was das denn nun für Kreaturen seien. Er spricht ein Gebet zum Großen Geist, ist sich jedoch nicht sicher, ob dieser überhaupt zuhört, da Bravelands schon viel zu lange ohne einen Großen Anführer ist.
Als Schlacks seitlich ausschert, rennt er um ein Haar in einen seiner Verfolger, den er jedoch mit einem Fußtritt abwehren kann. Er erkennt allerdings, dass ihm dies keinen Schutz bietet, wenn das Rudel ihn erst einmal eingeholt hat und bleibt schließlich völlig außer Atem stehen. Aber anstatt, dass die Raubtiere nun über ihn herfallen, hört er von weiter vorn plötzlich einen Entsetzensschrei, sodass er losrennt und Flash findet, der mit verdrehtem Hals auf dem Boden liegt. Zögerlich geht Schlacks näher an Flash heran und erkennt, dass sein Freund bis auf eine klaffende Wunde an der Brust unversehrt ist, woraufhin ihm klar wird, dass sein Freund durch einen Gesetzesbruch ums Leben gekommen ist, da diese grausamen Bestien ihn lediglich um des Tötens Willen getötet haben. Auf dem Heimweg denkt Schlacks traurig bei sich, warum die Jäger sich nicht einfach ihn ausgesucht haben, wo er doch schwächer als Flash war. Er überlegt kurz, ob der Große Geist ihn nicht vielleicht doch erhört hat, woraufhin ihm jedoch klar wird, dass dies eher eine Hoffnung ist, die aus Verzweiflung und Schuldbewusstsein geboren war und dass es wahrscheinlicher ist, dass er wohl einfach Glück gehabt hat. Am Ende denkt er traurig bei sich, dass einfach zählt, dass das Nest in Sicherheit ist - oder zumindest so sicher, wie es in einer Welt ohne Großen Anführer möglich ist.
Am nächsten Morgen erinnert sich Dorn zurück an seinen Albtraum, in dem er ein Strauß gewesen und vor schattenhaften Kreaturen geflohen ist, was sich sehr echt angefühlt hat. Später findet er heraus, dass es sich bei diesen Träumen um Visionen handelt, die auch der Pavian Orchidee, ein anderer Großer Anführer, gehabt hat.

Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Jagende Schatten, Seite 5
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.