Fandom


Raff (Original: Grub) ist ein männlicher Pavian und ein ehemaliger Anführer des Lichtwald-Trupps.

Aussehen Bearbeiten

Raff hat kleine[2] gelbe Augen[1] und schmale Lippen[2].

Biografie Bearbeiten

Der Außenseiter Bearbeiten

Raff erscheint das erste Mal, nachdem Stachel Heldenmut aus dem Adlerhorst gerettet hat und der Trupp nun darüber beratschlagt, ob sie ihn bei sich aufnehmen sollten. Raff steht diesem Vorschlag dabei sehr ablehnend gegenüber und meint sogar, dass sie den Junglöwen essen sollten. Am Ende gelingt es Stachel und Sternblatt jedoch, den Trupp zu überzeugen.
Ein Jahr später berät sich der Rat darüber, ob sie das Langbaumlager verlassen sollten oder nicht, wobei Raff sich verärgert zeigt, dass auch Heldenmut bei der Versammlung anwesend ist. Borke und Stachel weisen in zwar darauf hin, dass Heldenmut jetzt zum Trupp gehört, aber als auch mehrere andere Ratsmitglieder ihren Missmut darüber ausdrücken, muss Heldenmut schließlich gehen.
Später, nachdem Matsch während der zweiten Hochtat durch Nuss' Schuld fast ums Leben gekommen wäre, stellt Heldenmut diesen zornig zur Rede und tötet ihn fast, als der Pavian in provoziert. Daraufhin faucht Raff, dass er von Anfang an gesagt hat, dass es falsch ist, dass ein Löwe bei Pavianen lebt und nennt Heldenmut auch ein Ungeheuer, aber die Diskussion findet ein abruptes Ende, als Beere zu ihnen stößt und offenbart, das Borke Kronblatt tot ist.
Als der Trupp sich kurz darauf versammelt, um zu beratschlagen, wer das neue Kronblatt des Trupps werden soll, springt Raff sofort auf den Kronstein und hält eine Rede, welche jedoch hauptsächlich nur davon handelt, dass er die Traditionen bewahren und den Trupp vor allen "Außenstehenden" schützen würde, wobei er Heldenmut ansieht. Daraufhin kommt es zu einer Abstimmung, durch welche Raff am Ende tatsächlich zum Kronblatt ernannt wird. Heldenmut beschließt, sich zu beweisen, indem er die Hyänen vertreibt, da es den Anschein hat, als wäre eine von ihnen für Borkes Tod verantwortlich gewesen.
Später belauscht Dorn eine weitere Ratsversammlung, auf welcher entschieden werden soll, ob die drei Hochtaten fortgesetzt werden sollen. Zweig und Mango stehen dem ablehnend gegenüber und sind der Meinung, dass der Trupp nach Borkes Tod vor allem Beständigkeit und Ruhe braucht, wobei Raff allerdings zu bedenken gibt, dass in dem Fall die Rangstufen natürlich auf der Stufe bleiben müssten, welche die jungen Paviane bei der zweiten Hochtat erreicht haben. Stachel sagt daraufhin, dass sie Borkes Andenken sogar besser ehren würden, wenn die drei Hochtaten fortgesetzt werden, dem Raff zwar zustimmt, er aber auch Sternblatt zur Rate zieht. Diese stimmt Stachel zu; ein Entschluss, mit dem Raff nicht wirklich zufrieden zu sein scheint, gegen den er aber auch schlecht etwas einwenden kann, nachdem er selbst Sternblatt um Rat gefragt hat.
Nachdem Heldenmut schließlich zurückkehrt, offenbaren ihm Stachel und Dorn, dass Raff in der Zwischenzeit eine Abstimmung abgehalten hat, in der schließlich der Entschluss gefasst wurde, Heldenmut aus dem Trupp zu verbannen. Matsch drückt dabei seine Verärgerung aus, da Heldenmut ja nicht einmal anwesend war, um sich zu verteidigen. Heldenmut ist zwar traurig, aber da er während seiner Suche erfahren hat, dass seine Schwester noch lebt, nicht so betroffen, wie er es ansonsten vielleicht gewesen wäre.
Als Dorn mit Heldenmut Große Mutter aufsucht, damit sie ihnen hilft, einen Handel mit Leichtfuß' Geparden einzugehen, findet er unter den Knochen bei den Elefanten auch den Schädel von Borke und erkennt, dass nicht die Hyäne, sondern ein anderer Pavian für deren Tod verantwortlich war, indem er ihr mit einem Stein den Schädel eingeschlagen hat. Daraufhin vermutet Dorn, dass Raff der Täter ist, aber als er mit Stachel darüber spricht, stellt dieser klar, dass sie letztendlich keine Beweise haben und Raff das auch gegen sie verwenden könnte, wenn sie ihn anklagen sollten. Daraufhin begeben sie sich zum restlichen Trupp, aber nachdem Nuss Raff bei der Essensausgabe ein Dikdik gegeben hat, stirbt dieser plötzlich, woraufhin der Trupp Nuss für schuldig hält. Stachel meint, dass sie zwar keinen Beweis für Nuss' Schuld haben, aber auch, das die Ordnung wieder hergestellt werden muss, weshalb er Nuss aus dem Trupp verbannt.
Später erfährt Dorn jedoch, dass Stachel für Raffs Tod verantwortlich war, indem er Skorpiongift auf das Dikdik gegeben hat. Dieser meint jedoch leichtfertig, dass er getan hat, was er tun musste, um selbst Anführer zu werden. Er droht Dorn, ihn zu töten, sollte er dem Trupp von seinen Verbrechen erzählen.

Das Gesetz der Savanne Bearbeiten

Als der Lichtwald-Trupp beratschlagt, was sie nun nach Große Mutters Tod tun sollen, muss Dorn daran denken, wie er sie hatte aufsuchen wollen, um ihr von Stachels Verbrechen zu erzählen. Dazu gehört auch dessen Mord an Raff.
Beim Gespräch mit Heldenmut sagt Stachel ihm, dass er befürchtet, dass einige Paviane seines Trupps versuchen könnten, ihn so wie die vorigen Kronblätter loszuwerden.
Dorn stellt sich vor, Beere die Wahrheit über Stachel zu erzählen, wobei er überlegt, ihr zu sagen, dass ihr Vater nur Kronblatt geworden ist, weil er Borke und Raff getötet hat. Er entscheidet sich jedoch dagegen und entschuldigt sein Verhalten stattdessen damit, dass er durch die Morde aufgewühlt ist.
Dorn überlegt, Frosch in sein Wissen einzuweihen, damit sie ihm helfen kann, gegen Stachel vorzugehen. Er weiß, dass sie groß und stark ist, aber auch, dass das weder Borke noch Raff gerettet hat. Später erzählt er schließlich Nuss und Sternblatt von Stachels Taten, auf die beide entsetzt reagieren.
Bei der Mondlesung beschwert sich Nuss' Vater Jackfrucht, dass sich die Lage nur verschlechtert hat, seitdem Stachel Nuss vertrieben hat. Fangzahn entgegnet, dass Nuss es war, der Raff getötet hat, aber Schote erwidert, dass es dafür keine Beweise gibt und Nuss Raff nur sein Essen gebracht hat. Sie meint, dass jeder dieses hätte vergiften können, worauf Stachel zornig reagiert.

Zeichen der Gebeine Bearbeiten

Raff wird einige Male von Dorn erwähnt, als er Aurora, Ranke und Heldenmut von den Verbrechen erzählt, die Stachel begangen hat.

Jagende Schatten Bearbeiten

Als Spinne von der Kronwache gefangen genommen und misshandelt wird, findet Dorn, dass der Trupp allgemein von einer mordlustigen Aura erfüllt ist. Er erinnert sich, so etwas schon einmal erlebt zu haben: damals, als Nuss für seinen vermeintlichen Mord an Raff verbannt worden war.

Goldene Wölfe Bearbeiten

Als Klette mit dem Rest der Kronwache den Trupp der Morgenröte übernimmt, meint er, dass das Kronblatt ein veraltetes Konzept sei, was laut ihm durch die vergangenen Anführer des Trupps bewiesen wurde: Borke und Raff seien schwach gewesen und hätten dafür gesorgt, dass Stachel an die Macht gekommen ist. Auch Beere hält er für eine ungeeignete Anführerin, sodass sie schließlich mit Dorn aus dem Trupp fliehen muss.

Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 Der Außenseiter, Seite 36
  2. 2,0 2,1 2,2 Der Außenseiter, Seite 57
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.