Fandom


Fluss (Original: River) ist ein weiblicher Elefant und ein Mitglied der Trekkerfamilie.

Aussehen Bearbeiten

Fluss ist zart gebaut und hat warme braune Augen[1].

Biografie Bearbeiten

Jagende Schatten Bearbeiten

Als Aurora zusammen mit Fels und den Gepardenjungen Mops und Wiesel an einem Wasserloch ankommt, stoßen sie auf eine Herde Elefantenbullen, der auch Auroras älterer Bruder Brocken angehört. Das freudige Wiedersehen findet jedoch ein abruptes Ende, als die übrigen Bullen Fels bemerken und ihn zornig als Mörder beschimpfen. Brocken fragt Aurora streng, was sie mit Fels zu schaffen hat und als sie enthüllt, dass er ihr Lebensgefährte ist, reagieren die übrigen Bullen mit Bestürzung. Brocken sagt traurig, dass sie einen schrecklichen Fehler begangen habe: Fels wurde als Gesetzesbrecher aus ihrer Herde verbannt. Er fordert Fels auf, Aurora von Fluss Trekker zu erzählen und Aurora erinnert sich bestürzt, dass sie Fluss vor vielen Jahren kennengelernt hat, als sich die Wandererfamilie auf einer Wanderung der Trekkerfamilie angeschlossen hat. Alle waren traurig gewesen, als sie später von Fluss' Tod erfahren hatten.
Verwirrt erkundigt sich Aurora bei Brocken, was denn Fels mit Fluss' Tod zu tun hatte, da die Trekker ihrer Herde erzählt hatten, dass Fluss durch einen Unfall in eine Schlucht gestürzt sei, aber Brocken erwidert, dass dem nicht so war. Er erzählt ihr, was damals wirklich geschehen ist: Brocken wollte Fluss zu seiner Lebensgefährtin nehmen, aber sie liebte sowohl ihn als auch Fels und konnte sich nicht entscheiden, wem sie mehr zugetan war. Wie es der Brauch der Elefanten in einer solchen Situation vorschreibt, kämpften die beiden Bullen in Fluss' Anwesenheit um ihre Gunst, aber plötzlich ging Fels zum Angriff auf die Elefantenkuh über und stieß sie über den Rand der Schlucht in den Tod. Aurora ist entsetzt über diese Geschichte und bittet Brocken darum, allein mit Fels zu sprechen, dem er zwar ablehnend gegenübersteht, es dann aber doch zulässt. Sie fragt Fels, ob Brockens Anschuldigung der Wahrheit entspricht, was er voller Trauer bestätigt, aber auch sagt, dass es trotzdem ein Unfall war, da er durch den Kampf mit Brocken in den Rausch geraten ist und nicht einmal bemerkt hat, dass er Fluss berührte, bevor es zu spät gewesen ist. Nachdem er sein Geständnis abgegeben hat, vertreiben ihn die anderen Bullen mit zornigem Trompeten und Aurora denkt bis ins Mark erschüttert, dass sie Fels nie wieder sehen möchte, da sie sich von ihm verraten und betrogen fühlt.

Goldene Wölfe Bearbeiten

Aurora denkt einige Male an Fluss, als sie sich an Fels erinnert und daran, wie er Fluss im Rausch getötet hat, wodurch sie nun nicht mehr mit im zusammen sein kann.
Als Flint Aurora im Land der Herzen mehr über den Rausch erzählt, erzählt sie ihm im Gegenzug von Fels und wie er aus seiner Herde verbannt wurde, nachdem er Fluss getötet hat. Flint reagiert darauf jedoch überrascht und meint, dass dies unwahrscheinlich sei, da Bullen im Rausch normalerweise ihre männlichen Kameraden angreifen, aber nicht ihre zukünftigen Gefährtinnen. Aurora beharrt darauf, dass es geschehen ist, da Brocken es ihr erzählt hat, aber Flint gibt zu bedenken, dass es fragwürdig sei, woher er das überhaupt wissen könne, da kein Elefantenbulle sich daran erinnern kann, was während eines Rausches geschehen ist. Aurora reagiert darauf überrascht und überlegt, ob es vielleicht einen genaueren Weg geben könnte, die Wahrheit herauszufinden, aber Flint meint, dass sie nur vermuten könnten, da der Rausch ein Rätsel ist. Aurora ist jedoch entschlossen, die Sache nicht auf sich beruhen zu lassen und bittet Klippe und Samum, ihr die Schlucht zu zeigen, wo Fluss gestorben ist, was sie auch tun, auch wenn sie Aurora davor warnen, dass es ein trügerischer Ort ist. Sie findet die Schlucht schon bald, aber da sie nicht auf ihren Grund klettern kann, bittet Aurora Wiesel und Mops, nach unten zu klettern, dort nach Elefantenknochen zu suchen und ihr einen zu bringen.
Später, als Aurora um Wald trauert, der von den Goldwölfen des Schwarzherzrudels ermordet worden ist, trifft sie auf Wiesel und Mops, welche ihr einen Rippenknochen geben, den sie am Fuß des Abhangs gefunden haben. Aurora berührt den Knochen und erlebt durch ihre Gabe als Elefant, aus den Knochen toter Tiere deren Vergangenheit zu lesen, die vergangenen Ereignisse und erfährt, was wirklich geschehen ist. Als Fels und Brocken um Fluss' Gunst gekämpft haben, gerieten beide in den Rausch, worauf Fluss versucht hat, sie aufzuhalten, da beide nicht bemerkten, dass sie durch ihren Kampf zu nah an die Schlucht geraten sind. Fluss dachte dabei bei sich, dass viele Elefanten gemeint hätten, dass sie sich glücklich hätte schätzen können, von zwei so stattlichen Bullen umkämpft zu werden, aber die Wirklichkeit war anders, da Brocken und Fels sich wohl gegenseitig getötet hätten, wenn sie gekonnt hätten. Während des Kampfes gab Brocken Fels einen Stoß, worauf dieser nach hinten taumelte und gegen Fluss stieß, welche zur Seite geschleudert wurde und nun mit einem Hinterbein über dem Abhang der Schlucht baumelte. Verzweifelt versuchte sie sich zu befreien, aber nun rutschte auch ihr anderes Bein über den Rand der Schlucht und sie rief Brocken und Fels um Hilfe. Ihre Rufe befreiten Fels aus dem Rausch und er versuchte, Fluss zu retten, indem er seinen Rüssel um ihren schlang, um sie wieder hochzuziehen, aber er bekam keinen festen Halt und so stürzte Fluss in die Schlucht in den Tod. Als die Vision endet, ist Aurora nun klar, dass sie einen Fehler begangen hat, Fels davonzujagen, da weder er noch Brocken Fluss getötet hatten, sondern dass es ein schrecklicher Unfall gewesen ist.
Bald darauf erzählt Aurora den übrigen Elefanten, was sie erfahren hat, wobei Mahagoni Trekker, die Matriarchin der Trekkerfamilie sich bei Aurora bedankt und sagt, dass ihre Herde versuchen wird, Fluss' Gebeine einzusammeln, um sie ins Land der Ahnen zu bringen, auch wenn das sehr schwierig sein wird. Auch Brocken entschuldigt sich bei Mahagoni und Aurora, da er und seine Herde Unrecht hatten und sie Aurora dadurch, wenn auch unbeabsichtigt, unnötiges Herzensleid zugefügt haben. Mahagoni sagt, dass Brocken keine Schuld trifft, aber als er mit Aurora redet, zeigt diese sich verbittert und stellt klar, dass er eigentlich gar nicht gewusst hat, wie Fluss gestorben ist. Auf die Frage hin, warum er behauptet hat, Fels habe Fluss getötet, sagt er schuldbewusst, dass er versucht hat, sie zu schützen, aber Aurora stellt verärgert klar, dass sie inzwischen alt genug ist, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und seinen Schutz nicht braucht. Aurora denkt bei sich, dass sie zumindest vorerst nicht bereit ist, ihm zu verzeihen, egal was Brocken sagen könnte.

Quellen Bearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 Jagende Schatten, Seite 238
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.